lr-109.de
[ home ]

landrover
[ technic ]
> events <
[ pictures ]
[ specials ]
[ sale&buy ]

links
[ lr-109.de ]
[ lr-110.de ]
[ ffr ]
[ oli´s site ]
[ hamradio ]
[ specials ]

contact
[ guestbook ]
[ email ]
[ forum ]

landrover events: 2000 march 18
Wintercamp Barkausen 2000


[zurück]


Ende Januar fand zum zweitenmal das Wintercamp in Barkhausen (nr. Detmold) statt. Vom 28. bis zum 30. Januar 2000 fanden über 35 Landrover (u.a.) Ihren Weg nach Barkhausen zum Waldkrug. Am Freitag abend richteten sich die Hartgesottnen im Wald hinter dem Waldkrug ein.

Ein paar Zelte mit und ohne Zeltheizung wurden auf dem Schneebedecketem Waldboden aufgeschlagen. Andere richten sich in Ihrem Landrover ein. Ein paar Wohnwagen waren auch gekommen und wurden vor dem Wald aufgebaut.

Man traf sich dann in der Kneipe um zu fachsimpeln oder die sogn. Diesel/Benzingespräche zu führen. Im Wald fing es so langsam an zu Regnen, so das hier Planen zwichen den Rovern gespannt wurden um den Grill und die Grillenden trocken zu halten. Nachdem das Barbecue beendet war wurde der Grill zum Lagerfeuer umgebaut, und der gemütliche Teil begann.

Um halb Acht am Samstag Morgen kam Horst dann in den Wald um alle wie angekündigt zu wecken. Warum zu solch einer ungastlichen Zeit ? Um neun Uhr sollte die Fahrerbesprechnung für die Orientierungsfahrt statfinden. Nachdem sich die Meisten aus Ihren Betten und Schlafsäcken geschält hatten gab es im Waldkrug Frühstück mit frischen Brötchen.

Der Kaffee wurde von allen begrüsst, war es am Freitag abend doch etwas Früh geworden. Nach dieser notwendigen Stärkung kam die Besprechung. Die Roadbooks wurden verteilt und diverse Hinweise gegeben. Nachdem jeder wusste wie das Papier zu lesen ist ging es dann auch an den Start.

Zunächst musste jeder Fahrer ein Probe der Geschicklichkeit geben. Es musste genau ein meter Rückwärts gefahren werden. Die allermeisten sind hier über das Ziel hinausgeschossen. Nur wenige hatten zu kurz gefahren, einer näherte sich auf 1.02m an. Dann ging es nach dem Roadbook los.

Kurz nach dem Start wartete schon die erste Aufgabe (von vielen) auf die Fahrer und Beifahrer. Über kleine Strassen (sowohl befestigt als auch unbefestigt) ging es durch Ostwestfalen. Da es in der Nacht geregnet hatte war viel vom Schnee verschwunden, einige Wege jedoch waren sehr glatt geworden. Machchmal war Allradantrieb, und bei meinem 2 1/4l Diesel auch die Untersetzung gefragt. Insgesamt war die Stecke sehr abwechselungsreich und so gestaltet das man keine Schäden an irgendeinem Auto zu befürchten waren.

Auf ca 2/3 der Strecke warteten Horst und Andreas mit Würstchen und Kartoffelsalat sowie Getränken auf die Besatzungen. Nach dieser Stärkung ging es weiter nach dem Roadbook. Am Späten Nachmittag trafen alle Teilnehmer wird am Waldkrug ein. Es folgte nun die Auwertung der Boardkarten. Am Abend um Sieben fand die Siegerehrung statt.

Jeder Teilnehmer bekam eine Urkunde und einen Preis. Die ersten Drei sogar einen Pokal. Den ersten Platz erreichte Gunter Schwefer aus PB-Sennelager, den zweiten Preis Stefan Kittlaus aus Düsseldorf und den dritten Preis Reinhard Voss aus Bad Driburg. Die Pokale wurden von dem Autohaus Heim (Hessisch Oldendorf und Stadthagen) gestiftet, Sachpreise kamen von der TEG-Bielefeld und privaten Spendern.

Die weiteste Anreise hatte Johannes Pechnatz mit Freundin und Hund aus Mainz mit einem Ninety hinter sich. Nach der Preisverleihung wurde sich wieder gemütlich zusammengesetzt und über alles mögliche und die OriFahrt gesprochen. Auch der Grill wurde wieder angeworfen und das Abendbrot zubereitet. Trotz starken Regens und den Rauch des Lagerfeuers (der immer in die Richtung zieht in der man grade steht) dauerte es bis spät nach mitternacht bis der letzte zu Bett ging. Im Waldkrug fanden sich zu vorgerückter Stunde noch ein paar zum Dart spielen (wenn auch die Zielgenauigkeit bei einigen schon nachgelassen hatte).

Sonntag morgens wurden wir etwas später zum Frühstück gerufen (auch mit frischen Brötchen) aber mancher kam auch um neun Uhr noch nicht aus den Federn. Sonntags fuhren die meisten dann nach dem guten Frühstück wieder nach Hause.

Ich denke es hat allen wieder viel Spass gemacht, wenn es auch nicht minus 15 Grad Celsius waren wie letztes Jahr.

Vielen Dank an alle Spender, Horst, Wolfgang, Andreas, Christian und Udo mit Rosi (Waldkrugwirt/in) für die Organisiation dieses tollen Wochenendes.



bilder und text (c)5/2000 oliver gottlob



[zurück]